Suchen. Trailen. Finden.

Tiersuche

Entläuft das geliebte Tier, ist es wichtig, dass schnellstens geeignete Maßnahmen organisiert und eingeleitet werden. Ob es Sinn macht, einen Suchhund oder andere Möglichkeiten zur Sicherung des Tieres zum Einsatz zu bringen,  sollte ebenfalls entschieden werden.

 

Mehr

 

Mantrailing

Mantrailing als Auslastung für den Hund dürfte wohl dem Naturell der meisten Hunde am nächsten kommen. Bei dieser Form der Nasenarbeit wird der Hund gleichermaßen sowohl kopfmäßig, als auch körperlich ausgelastet.  Mensch und Hund wachsen als Team näher zusammen.

 

Mehr

Einzeltraining

Fehlverhalten des Hundes ist sehr häufig auf Missverständnisse in der Kommunikation zwischen Mensch und Hund zurückzuführen. Hier gilt es, eine vertrauensvolle Basis aufzubauen und die „Sprache“ von Hund und Mensch einander zu übersetzen.

Ich zeige Ihnen, wie.

 

 Mehr

Seminare

Unsere Seminare richten sich an Hundehalter, Tierschutzvereine und jeden der sich überlegt einen Hund zuzulegen. Wir bieten verschiedenste Themenabende in regelmässigen Abständen an.

 

Mehr

Termine und Infos auf unserer facebook-Seite



Diese Seite ist zur Zeit im Aufbau, sollten einzelne Funktionen nicht optimal laufen, oder Ihnen Fehler auffallen, bitten wir dies zum einen zu entschuldigen und zum anderen um eine kurze Information. Wir möchten diese Seite gerne weiterentwickeln.


Passion4dogs Blog

Lisa - eine sehr emotionale Suche

Lisa - das steht für eine 3-wöchige Odyssee durch halb NRW, für fehlendes Verantwortungsbewusstsein, für Tierschutz, wie er nicht sein sollte, aber auch für Tierschutz, wie er sein sollte.

mehr lesen 0 Kommentare

Hund weg?

Erste Maßnahmen

 

Aus welchem Grund auch immer entlaufen jährlich etliche Tausend Hunde, Katzen und andere Haustiere und setzen sich damit erheblichen Gefahren aus. Auch kommt es immer wieder zu schweren Verkehrsunfällen, weil Autofahrer versuchen, den Tieren auszuweichen, wenn sie auf die Straße geraten. Durch die oftmals panische Flucht können die Tiere in Situationen geraten, aus denen sie sich nicht mehr befreien können und in denen sie oftmals qualvoll verenden. In solchen Situationen lassen z.B. Hunde ihre vertrauten Menschen nicht mehr an sich heran, weil sie durch die Notwendigkeit, ihr Überleben draußen zu sichern, in einen Zwiespalt zwische Instinkt und erlerntem Verhalten geraten. Auch wenn dies völlig normal ist, ist es für den Halter oft schwer nachzuvollziehen und zu verstehen. Trotzdem – in dieser Situation ist die Fähigkeit ihres Tieres, auf das Instinktverhalten zurück greifen zu können, oft lebensrettend.

 

Was ist nun als erstes zu tun, wenn Ihr Tier entlaufen konnte?

 

  • Befragen Sie unmittelbar nach Verschwinden Spaziergänger, Passanten, Nachbarn, ob das Tier eventuell gesehen wurde.
  • Informieren sie schnellstmögliche Tierärzte, Tierheime, Polizei, Autobahnmeistereien, Jäger etc. über den Verlust des Tieres. Hier macht es durchaus Sinn, sollte Ihr Tier über einen längeren Zeitraum vermisst sein, diese Stellen, vor allem Tierärzte und Tierheime mehrfach zu kontaktieren
  • Wenden Sie sich möglichst schnell an einschlägige Haustiersuchregister (z.B. TASSO e.V., Deutsches Haustierregister, ifta), auch wenn Ihr Tier dort nicht registriert sein sollte. Hier können Sie weitere Hilfestellung in Form von Verbreitung Ihrer Suchmeldung und bei der Erstellung von Flyern bekommen.
  • Verteilen sie Flyer in der Umgebung (bitte unbedingt Genehmigung dafür einholen), um auf den Verlust des Tieres aufmerksam zu machen. Wichtig hierbei ist ein Kontakt, unter dem Sie 24 Stunden am Tag erreichbar sind, damit Sichtungsmeldungen Sie zeitnah erreichen. Wenn nötig, geben Sie auch eine kurze Info, wie man sich verhalten soll, wenn man das Tier sieht. Die meisten Tiere stehen nicht unbedingt auf Einfangversuche durch fremde Personen, so gut gemeint diese auch sein mögen.
  • Ein gute Möglicheit, die Suchmeldung zu verbreiten sind auch soziale Netzwerke wie facebook.de, twitter.de, ebay-kleinanzeigen

Häufig wird es nicht möglich sein, schnell genug an einem Sichtungspunkt zu sein, um das Tier selbst zu sichern oder auch nur zu Gesicht zu bekommen. Dann ist es wichtig, alle Sichtung (auch die, die zunächst vielleicht fraglich sind), mit Ort, Datum und Zeitangaben, wenn möglich auch Zustand des Tieres zu notieren und in eine Karte einzutragen (sehr einfach über z.B. google maps möglich), um Aufschluss über das Laufverhalten des Tieres zu bekommen.

Spätestens am zweiten Tag nach Verlust des Tieres sollten Sie sich kompetente, erfahrene Leute mit ins Boot holen, die Sie professionell bei der Suche unterstützen können.

Jetzt sollte man auch langsam darüber nachdenken, ob der Einsatz eines extra dafür ausgebildeten Suchhundes sinnvoll sein könnte. Dies hängt aber immer von der individuellen Situation des Tieres ab und muss sehr genau abgewägt werden. Näheres dazu hier…

0 Kommentare